Logo

Suchkategorien

Sie befinden sich hier: Home => Zeitzeugen S. 10

Zeitzeugen

Seite    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28  29

"Dorfgänse als Wachhunde in den 1940er, 1950er Jahren"

Nachbarn von uns, die hatten sogar zwei Gänse als Wachhunde. Essen konnte man die nicht, die waren zu alt: Ich schätze mal um die 30 - 50 Jahre. Weiterlesen ...

Von Hermann Josef Saal, Rederscheid

"Gedanken zum Weihnachtsfest 1968 im Jahr der Studentenunruhen"


Als diese Notizen im Konzept entstanden, konnte ich nicht ahnen, daß sie sich so sehr durch die geschichtliche Weiterentwicklung bestätigen würden. Diese Gedanken sind keine Schwarzseherei, sie beruhen auf Tatsachen, die sich zum Teil nachträglich ergaben. Weiterlesen ...

 

Michael R., Calw

"Beim Wiedersehen blüht einem das Herz auf: Jedes zweite Mädel hatte damals ‘Affenschaukeln’ auf dem Kopf"

Diese Frisur war um 1943 bis '45 herum hochmodern. Die konnten diese Frisur auch gut selbst pflegen. Das war ja einfach zu bewerkstelligen: Sie mussten ihre langen Zöpfe selbst flechten. Weiterlesen ...

H.J. Saal, Rederscheid

"Liebe '61: Kann denn Liebe Sünde sein? - Liebe, Sex und Aufklärung von Teenagern in 1961"

Der Fasching, Karneval bzw. die Fastnacht hat längst begonnen. Und mit großen Schritten geht es auf den Rosenmontag am 13. Februar 1961 zu. Das nimmt Hauptmann Lutschewitz zum Anlaß, einen Vortrag in der evangelischen Jungenschaft von Ellwangen zu halten. Die pubertierenden Teenager der Geburts-Jahrgänge 1944 bis 1947 sollen aufgeklärt werden. Über Liebe, und zwar über "die wahre Liebe". Weiterlesen ...

Michael R., Calw

"Hausschlachtung in den 1930er und 40er Jahren - so lief es ab"

Ein Krummholz, das gab es in jedem Haus. Ein starker Eichenknüppel, der etwas gebogen war. Seitlich war er etwas eingeritzt, damit die Schweine an ihren Sehnen - die waren dick wie ein kleiner Finger, an diesem Krummholz aufgehangen werden konnten. Weiterlesen ...

H.J. Saal, Rederscheid

"Brief eines 20-jährigen Bundeswehr-Soldaten 17. Januar 1967 Kaserne Sonthofen"

Liebe Eltern! Liebe Geschwister!

Soeben habe ich den Stubendurchgang beendet, und ich sitze allein im UVD Zimmer. Jetzt habe ich Zeit, an Euch zu denken. Wie geht es Euch allen? Ich hoffe, Ihr erfreut Euch ebenso guter Gesundheit wie ich. Ich bin hier in Sonthofen gut angekommen und habe mich auch recht gut eingelebt. Das heißt einleben ist nicht der richtige Ausdruck, eingearbeitet wäre besser. Weiterlesen ...

Seite    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28  29