Logo

Suchkategorien

Sie befinden sich hier: Home => Oldtimer- & Youngtimer-Filme
<< Zurück zum Produkt

 

Wie Sie eine W 126 S-Klasse zu den Kosten eines Baby-Benz fahren
… und noch eine solide Wert-Anlage haben

Eigentlich haben Sie schon immer mit einem 126er Mercedes-Benz geliebäugelt. Als er noch aktuell war, da fuhren ihn Freiberufler oder Unternehmer, Vorstände großer DAX-Konzerne oder Kanzler und Botschafter. Bereits damals in den 80ern und frühen 90er Jahren gefiel er Ihnen. Ausnehmend gut sMercedes-Benz, S-Klasse, Bj. Baujahr 1979-1992, Baureihe W126, Baureihe W 126, Youngtimer, Oldtimer, Wartung, Pflege, Reparatur, Technik, Daimler-Benz, Design, Konstruktion, Baureihe W116, Baureihe W 116, Baureihe W140, Baureihe W 140ogar. Seine klassisch-elegante Linienführung. Das sprach Sie schon seit etlichen Jahren an.

Was hinderte, das waren die möglichen Reparaturkosten, vielleicht je nach Modell der Verbrauch, dann Ihr Umfeld: "Was willst Du denn mit so einem Schlitten…?!" Vielleicht auch Ihr Vorgesetzter. Der hat zwar einen neuen Audi, BMW oder was auch immer, doch eben eine Klasse tiefer als der 126er: "Was sagt 'der Chef'?"

All das hat Sie vielleicht lange gebremst. Schließlich siegte das Gefühl über die Angst und Sie schauen sich im Internet herum. Auf mobile.de. Auf autoscout24. Sie beobachten das Internet.

Und Sie lesen in den Anzeigenblättern allwöchentlich unter den Rubriken "Oldtimer / Youngtimer" und "Mercedes-Benz", was dort so angeboten wird. Ein paar Mal scheint es ein später 116er oder ein früher 140er zu sein. Denn der 126er wurde immerhin zwischen Spätsommer '79 und Frühjahr '92 gebaut. Also ganz schön lange. Auch diese lange Reifezeit spricht für seine hohe Qualität.

Hier erfahren Sie, wie Sie sich diesen Traum, einen 126er Mercedes kostengünstig (!) zu fahren, erlauben können. Mit einem Klick auf diesen blauen Link fordern Sie den neuen Ratgeber-Technik-Film

zu dieser Baureihe an

Und schließlich ist es soweit:
Sie sind wieder unterwegs zur Besichtigung von einem 126er
Heute kann es der Richtige sein
Irgendetwas sagt Ihnen, der kann passen
Der Preis ist außerdem VB
Mal schauen…

Das Haus vom Besitzer ist ganz gediegen. Das paßt! Der Besitzer ist selbst schon ein gereifter Jahrgang. Er fährt diesen Wagen schon seit etlichen Jahren. Doch nun ist er ihm etwas groß geworden. Er möchte auch lieber etwas höher im Auto sitzen. Wegen der Hüften. Er fährt auch nicht mehr viel, ein kleinerer Wagen reicht ihm deshalb. Der Mann führt Sie zur Garage.

Langsam geht das Garagen-Tor vor Ihnen hoch

Ja, Sie kennen mittlerweile den 126er von zahlreichen Besichtigungen. Klar, das ist einer. Und dieser hier,

der steht richtig gut da

Mit dem glänzenden Kühlergrill zu Ihnen. Die Farbe spricht Sie auch an. Und Sie merken: Der wirkt zwar aus der Entfernung zierlicher als die Nachfolger-S-Klassen. Doch er füllt die Garage auch schon gut:

Eine ganz schön mächtige Erscheinung

Und Sie umrunden ihn einmal. Erster Eindruck: Positiv! Der kann nun also Ihnen gehören…! Erst mal raus ins Helle und Probefahren.

Der Motor springt auch sofort an. Ihr erster Eindruck verstärkt sich draußen unter freiem Himmel noch. Sie machen die Motorhaube auf: Ein mächtiger Block taucht aus dem Dunklen auf.

Der Motor klingt in der Warmlaufphase gut. Keine Rostspuren an den Blechkanten im Motorraum erkennbar. Ein Visco-Lüfter aus Metall. Der glänzende Block der ABS-Steuerung. Der Motorraum wirkt trotz seiner Füllung insgesamt klar und übersichtlich.

Echte 80er Jahre Qualität
Da kann man auch noch selber Hand anlegen. Bei Bedarf.

Und nun geht's los: Sie setzen sich auf den Fahrersitz - fest und hoch: gut! - und fahren los. Der Halter ist neben Ihnen auf dem Beifahrersitz. Auch von innen sieht der Wagen gut aus, fast neuwertig. Kein Verschleiss an den Polstern feststellbar. Nichts verschossen. Und ein Original "BECKER Mexico Kassette Vollstereo Elektronik" Radio. Allein das hat früher Einiges gekostet.

Außerdem kein Muff von Schimmel oder Tabak feststellbar. Er riecht sogar noch original nach Mercedes oder Stuttgart-Sindelfingen. Nicht kriegsentscheidend, doch ganz nett.

Nun geht's in die nächste freie Werkstatt auf eine Hebebühne.

Das ist nun der große Moment,
hier trennt sich die Spreu vom Weizen

Kein Rost erkennbar - ausgenommen am Mittelschalldämpfer - doch es ist nur ein Anflug von Flugrost.

Also auch hier echte 80er Jahre Qualität!

Sie machen einen weiteren Haken auf Ihrer Checkliste im Kopf. Sie werden den Wagen wahrscheinlich kaufen. Nur noch eine kurze Autobahn-Fahrt.

Sie schalten einmal bei 130 km/h in den Dritten Gang runter.

Wuchtig beschleunigt der Motor den schweren Wagen

Und das sehr dezent bis auf ein leichtes Grollen aus dem vorderen Kardantunnel-Bereich. Bei 180 km/h schalten Sie wieder hoch. Sie wissen,

der könnte noch deutlich mehr.
Denn er ist gesund und kräftig.
Die nächsten 300.000 bis 400.000 km sollten mit diesem Motor kein Problem sein

Doch das reicht Ihnen jetzt. Sie wissen jetzt, daß Sie den Wagen jetzt kaufen wollen und werden, denn er ist ein Schnäppchen.

Natürlich stehen ein paar Kleinigkeiten an. Doch die sind überschaubar.

Mit dem Hinweis auf den fehlenden Kaltlaufregler
können Sie den Preis noch ein gutes Stück drücken

Der Verkäufer ist Ihnen sogar dankbar, denn er will seine Garage für den nächsten Wagen frei haben. Und Sie bekommen auch noch vier neuwertige Winterreifen auf Kanaldeckel-Felgen und ein paar Ersatzsterne geschenkt obendrauf mit. Und natürlich die kompletten Unterlagen mit Wartungsheft und Stempelchen, Wartungs- und Reparatur-Rechnungen.

Auf Ihrer Überführungs-Fahrt zurück nach Hause meinen Sie, daß Sie mehr gleiten oder gar schweben als fahren. So leise, solide und komfortabel ist Ihr neuer Wagen.

Es ist ein ganz anderes Fahrgefühl als mit einem 124er Mercedes. Sie fühlen sich mehr auf einem fliegenden Teppich, Sie werden mehr getragen, als daß Sie aktiv fahren müssen.

Vor Ihnen erstreckt sich ellenlang die Motorhaube
mit weit vorne dem Stern

Jetzt können Sie sich für den Gegenwert von gerade einmal 2 Zigaretten-Schachteln den
neuen DVD-Film "Ratgeber-Technik S-Klasse W 126" dazu bestellen

Sie freuen sich, und Ihr Herz lacht

denn nun ist Ihr alter Traum wahr geworden. Und auch Ihre Familie hält den Wagen für "sehr elegant", und ist ganz erstaunt, wie günstig Sie an ihn herangekommen sind, wie wenig er Sie gekostet hat.

So viel schönes Auto für so wenig Geld!

Ein bisschen Neid-Faktor bei Menschen über 40 spüren Sie auch, denn der 126er ist DIE S-Klasse schlechthin, auch wenn er mittlerweile schon vier Nachfolger hat. Denn er hat das Bild der S-Klasse durch seine lange Bauzeit und seine hohe Stückzahl am Nachhaltigsten geprägt. Damals in den 80er und frühen 90er Jahren ging es Deutschland noch gut.

Die junge blonde Nachbarin, die so etwas wie die Agnetha von ABBA aussieht, und die zur IAA '79 noch gar nicht geboren war, die dreht sich um, als sie daheim in den Wagen steigen. Sie haben diese Aufmerksamkeit eigentlich nicht nötig, doch sie schadet auch nicht…

Sie merken der 126er steht Ihnen. Sie kommen damit besser an als in einem der zahlreichen Porsches oder in einem übergroßen SUV oder in einem der austauschbaren gesichtslosen Dienstwagen.

Lassen Sie die Anderen ruhig ihre überdimensionierten Dienst- oder Geschäftswagen fahren
Das sind fast nur Leasing-Fahrzeuge, die ihnen noch nicht einmal gehören. Genau so
wie ihre Assistentin mit den gefärbten Haaren. Und die heutigen Leasing-Fahrzeuge sind eh
voller Spielzeug-Elektronik.
SIE brauchen all' das nicht für Ihr Ego. 

Die Mercedes-Benz S-Klasse der Baureihe W126 ist im allgemeinen ein technisch sehr unauffälliges Fahrzeug. Gebaut in einer Zeit, als Oberklasseautos noch mindestens 350.000 km ohne irgendein Problem fahren mussten. Weil er dem Käufer gehörte und nicht nur ein Austausch-Leasing-Fahrzeug war, das nach ein paar Jahren gebraucht in den Export ging, weil die Elektronik zu Zicken begann.

Dennoch kommen Sie etwas ins Nachdenken:

Worauf müssen Sie achten, daß Ihr Wagen
dauerhaft in einem so guten Zustand bleibt wie er jetzt ist?
Kann da eine Zeitbombe ticken, weil bald große Reparaturen anstehen?
Welche Ersatzteile werden langsam knapp und teuer?
Was müssen Sie vermeiden?
Wie ist vorzusorgen?

 

Für den Gegenwert von gerade einmal ein bis zwei Arbeitswerten (AW) erfahren Sie hier,worauf Sie achten müssen, wenn die 126er Baumreihe vom Gebrauchtwagen zum Liebhaberwagen gereift sind

Noch eines ist zu bedenken: Sie schätzen Ihr neues Fahrzeug der Baureihe W126. Doch es soll keine Vitrinen-Grazie werden, die erst in 10 oder 20 Jahren zu Grand Prix Concours d'elégance-Fahrten aus der vollklimatisierten Garage geholt werden soll.

Sie haben prinzipiell mit zwei großen Unsicherheiten zu kämpfen:
1) Ist Ihr Wagen immer in derselben Werkstatt von demselben Meister und denselben Mechanikern betreut worden?
2) Jedes Auto hat ein eigenes Stärken-Schwächen-Profil, egal wie gut es ist. Und auch der W 126er hat solch' ein Profil

Mercedes-Benz, S-Klasse, Bj. Baujahr 1979-1992, Baureihe W126, Baureihe W 126, Youngtimer, Oldtimer, Wartung, Pflege, Reparatur, Technik, Daimler-Benz, Design, Konstruktion, Baureihe W116, Baureihe W 116, Baureihe W140, Baureihe W 140Zu Punkt 1): Das wäre wünschenswert, ist aber kaum zu erwarten. Leider! Und das führt in den letzten 25 bis 35 Jahren zu folgendem wachsendem Risiko:

Irgendwann einmal hat ein Mechaniker ein nicht 100 %iges Ersatzteil eingebaut. Der Grund: Er hat einen Rest-Pegel Alkohol im Blut. Oder das besagte Ersatzteil wurde zeitweilig querverbaut, war aber nicht optimal. Oder es war am Rande der Fertigungstoleranz, wurde aber vom Zulieferer dennoch ausgeliefert.

Oder es stammt von einem ausländischen Zulieferer, der in der Hochkonjunktur der goldenen 80er Jahren einspringen musste. Grund: Gewerkschaften liessen damals in Arbeitskämpfen für höhere Lohnforderungen wiederholt deutsche Schlüsselbetriebe der Zulieferer bestreiken. Und die aufkommende Just-in-time-Lagerhaltung zwang zu kurzfristigen Einkäufen im europäischen Ausland. Zum Beispiel bei der britischen Zuliefer-Industrie.

Das könnte dann ein Zündverteiler mit falschem Ohm-Wert,
oder der Motorkühler eines ausländischen Zulieferers sein

Dann kann die Baugruppe jahrzehntelang funktionieren, aber unauffällig immer mehr aus dem optimalen Arbeitsbereich auswandern. Die Motoren mit ihren großen Leistungsreserven können das ausgleichen, daß es lange Zeit nicht zu spüren ist. Doch irgendwann einmal viele Jahre später in einem Stau wird es kritisch und …

Arndt Wiegand, Typ-Referent der MBIG für die Youngtimer W 116, W 123, W 124, W 126 und W 140,
kennt sich mit diesen Fahrzeugen bestens aus. Mit einem Klick erfahren Sie jetzt mehr

Zu Punkt 2): Die S-Klasse der Baureihe W 126er ist nahe an die Vollkommenheit herangerückt. So hat er  in der Serie 2 oft weniger Kantenrost als die MB-Nachfolger W 220 oder die E-Klasse W 210 oder die erste C-Klasse W 202 aufzuweisen. Und das selbst Jahrzehnte später.

Dennoch gibt es bauartspezifische Mängel und Schwächen, die Sie kennen sollten. Und zwar je eher, desto besser, denn die 126er Fahrzeuge kommen nun langsam in ihre Jahre. Bestimmte Schwächen schälen sich erst jetzt langsam heraus.

Liste typischer Mängel und Schwächen

Bevor Sie diese Mängel-Liste kennenlernen, noch etwas vorab. Bei einem klassischen Fahrzeug, das wenigstens ein Viertel-Jahrhundert alt und überdurchschnittlich schnell war und ist, haben Sie mit einem weiteren Risiko zu rechnen. Es sind versteckte Unfall-Reparaturen. Nicht nur viele Porsche-Sportwagen, sondern die "Porsche-Jäger" ihrer Zeit haben des öfteren Blechschäden gehabt. Zu den Porsche-Jägern der 80er und 90er Jahren gehören zweifelsohne die V 8-Typen der 126er. Insbesondere mit den M117 Motoren 500 und 560.

Da ein Mercedes Benz schon immer als besonders wertig eingestuft wurde, haben sich abertausende Unfallwerkstätten der 126er Fahrzeuge nach einem Unfall angenommen. Da es oft Firmenwagen waren, hielt der Halter seinerzeit meist schnell nach einem Ersatz-Fahrzeug bei Mercedes-Benz Ausschau.

Einen Unfallwagen zu fahren galt im Segment der Oberklasse-Neuwagen-Fahrer nicht immer als standesgemäß. Die Unfallwerkstätten witterten zu recht eine gute Marge bei dem Wiederaufbau eines W126er Unfallwagens. Denn schon damals galt: Wenn man einen Opel oder FORD nach einem Unfall abwrackte, dann wurde für einen Mercedes-Benz schnell noch mal ein Tausender locker gemacht, um ihn über den TÜV zu bringen. Und für einen glänzend-polierten Mercedes-Benz wurde allemal mehr gezahlt als für ein sonstiges Brot- und Butter-Fahrzeug. Auch deswegen überlebten viele Mercedes-Benz die Schrottpresse bis heute.

Doch schon damals in den 80er Jahren wurde nicht jede Richtbank korrekt bedient. Vor allem, wenn Samstagabends in einer Hinterhofwerkstatt schwarz vom Gesellen oder von Lehrlingen gearbeitet wurde. Insbesondere, wenn sie eigentlich lieber zu einer Neuen Deutsche Welle Party gegangen wären, aber so unter wachsendem Zeitdruck wirken mussten…

Die Reparatur-Sünden von einst können sich noch Jahrzehnte später an der
Mercedes-Benz W 126 S-Klasse bemerkbar machen
Und nicht alles lässt sich mit Magnet-Tests, Lackfahnen, Lacktropfen, schräge Spaltmasse und Ähnliches mal so eben aufdecken:

+ Ungleichmässiger Reifenverschleiss
+ instabiles Fahrverhalten
+ Korrosion am Rahmen
+ eingeschränkte passive Sicherheit
+ billigere Ersatzbleche
+ schlechtere Lackierung einzelner Karosserieteile
+ abweichende Spaltmaße
+ Airbag-Attrappen
+ dicker nichtoriginaler Unterbodenschutz
+ schräggestellte Leuchteinheiten
+ Stoßstangen, die an den seitlichen Spitzen etwas hängen
+ ausgeschlagene Kardanwellen
+ verschlissene Differentiale
+ verschlissene Gelenkwellen
+ verschlissene Radlager
+ Undichtigkeiten Motorraum, Kofferraum und Innenraum mit Muff- und Rost-Gefahr
+ Gebogene Bremsleitungen
+ Windgeräusche
+ verbogene Auspuff-Leitungen
+ Reparatur-Schweller
+ geflickte elektrische Leitungen
+ Spachtelmasse statt Knautschzone
+ Risse in Front- oder Heckscheibe
+ Rostnester durch fehlende Hohlraum-Konservierung
+ betrügerischer Verbau verschlissener oder falscher Aggregate-Kombinationen, z.B. wenn aus zwei 126er Totalschäden ein "neues" Fahrzeug aufgebaut wurde
+ und und und…

Der treuherzige Blick des Vorbesitzers muß nicht immer die ganze Wahrheit enthalten. Und sei es, weil er die Vorgeschichte seines 126er Mercedes selber nicht ganz überblickt.

Zudem enthalten auch die Gene Ihres ganz persönlichen W 126er Fahrzeugs Stärken und Schwächen. Auch wenn es kein Montags-Fahrzeug ist. Arndt Wiegand berichtet Ihnen in dieser DVD davon. Bitte klicken Sie für Ihr Exemplar jetzt hierhin.

Zuerst etwas zum Potenzial Ihrer W 126er S-Klasse:

Ihr Mercedes-Benz sollte 350.000 km ohne größere Reparaturen durchhalten
und dann
500.000,… 600.000,… 700.000,… 800.000,… 900.000,…
oder
1 Million Kilometer und mehr Laufstrecke schaffen können
Egal, ob Sie ein Coupé, eine S- oder SE- oder SEL-Limousine oder eine Version
aus der ersten oder aus der zweiten Serie Ihr eigen nennen

Das vorab. Dies gilt mit einer Einschränkung: Wenn Ihr oder Ihre Vorbesitzer mit dem Fahrzeug manierlich umgegangen sind. Und auch Sie von Zeit zu Zeit Ihrem Wagen etwas Pflege angedeihen lassen.

Der Sinn und Zweck dieser Ratgeber-DVD ist, Ihnen dazu technische Fingerzeige zu geben
Damit Sie den richtigen Mittelweg zwischen zu sparsamer und etwaiger Überpflege finden

Ihr Wagen sollte Ihnen diese Aufmerksamkeit mit der extremen Langzeit-Qualität danken. Bedenken Sie nur: Wenn Sie jedes Jahr mit Ihrem Mercedes-Benz 126 nur 12.000 Kilometer fahren sollten, dann bräuchten Sie bei angenommenen aktuellen 200.000 Kilometern Laufleistung bislang

noch fast 67 Jahre, um auf 1 Million Kilometer zu kommen.
Wie alt werden Sie in fast 67 Jahren sein?

Wo so viel Licht strahlt, darf auch etwas Schatten sein. Deshalb nun erst einmal zu den Schwachstellen der Mercedes-Benz W 126 S-Klasse:

  • S-Klasse W 126 Schwachstelle Nr. 1: Rost. Von Rost ist auch die W 126 Mercedes-Benz Baureihe nicht ganz verschont. Obwohl sie das Glück hat, hauptsächlich in den 80er Jahren das Licht der Endfertigung in Sindelfingen erblickt zu haben. Bleche mit falschem Kohlenstoff-Gehalt wurden da schon nicht mehr verbaut. Und bis zum "Hoch-Technologie-" Lack auf Wasserbasis sollte es noch einige Jahre dauern. Desgleichen gab Herr López zu diesem Zeitpunkt noch nicht den Takt in Einkauf, Konstruktions-Qualität und Fertigung in der europäischen Autoindustrie vor.

    Für den W 126er haben ab 1979 neuartige Stahl-Legierungen Verwendung gefunden: Niedriglegierte Stähle mit Zusätzen der seltenen Metalle Titan, Vanadium und Hiob. Es sind HSLA (High-strength low-alloy steel" Stähle. Sogenannte Hoch-Technologie-Stähle der 80er Jahre.

    Verzinkte Bleche wurden in korrosionsempfindlichen Zonen im Unterboden-Bereich eingesetzt und sollten so Streusalz und Kondenswasser länger trotzen als bei ihren Mercedes-Benz S-Klasse Vorgängern W 108 / 109 und 116. Mit CAD wurden die Rahmen-Strukturen zum einen auf Material-Effizienz und auf Sicherheit und zum anderen auf Klarheit in der inneren Architektur hin getrimmt.

    Die W 126 S-Klasse  gilt deshalb in ihrem Rahmen und ihrem Längsträger-Aufbau als wesentlich pflegeleichter als ihr unmittelbarer Vorgänger W 116, insbesondere, was die Reparatur von Unfall-Schäden anbetrifft. Der W 116er ist wesentlich komplizierter im Aufbau. Insofern ist er auch rostanfälliger: An jeder Extra-Strebe oder jeder zusätzlichen Ecke kann sich im Laufe der Zeit Feuchtigkeit, Dreck oder Salz einnisten. Jede Reparatur an der W 116er S-Klasse zieht insofern auch umfangreichere Korrosions-Schutzmaßnahmen nach sich. Anderenfalls drohen langfristig Folgeschäden durch Rost.

    Vorsicht, wenn Ihr W 126er


    lange Zeit im Bergland, sprich in Bayern, Österreich oder der Schweiz zugelassen gewesen ist. Dort konnte er länger als anderswo mit Streusalz bis weit in den kalendarischen Frühling hinein in Kontakt gelangen. Die Sonderausstattungen ASD (Antriebsschlupf-Differential) für die 6-Zylinder und ASR (Antriebs-Schlupf-Regelung) für die 8-Zylinder Modelle könnten (!) ein erster Fingerzeig dafür sein, daß der erste Halter in einer Gegend mit viel Schnee oder Glätte gelebt hat. Oder beliebte, Wintersport zu treiben. Das sind die möglichen Schattenseiten des Lebens in der "guuten, weil gesunden Bergluft"

    Das Reizklima der Nordsee

    mag für Allergiker gesund sein. Für Ihre W 126er S-Klasse ist es das definitiv nicht. Denn die Luft in der Küstenregion ist salzhaltiger als anderswo. Sehen Sie sich einmal an, wie die Scheiben und die Karosserie aussehen, wenn Sie ein Auto nur einen Tag auf einem Fähren-Parkplatz abgestellt haben. Die Ausscheidungen der Möwen stellen noch die geringste Gefahr dort da. Bevor Sie einen Wagen aus dem Nordsee-Raum erwerben, sollten Sie mit einem Endoskop seine Schweller von innen prüfen lassen. Für Fahrzeuge aus dem Ostseeraum gilt das in abgeschwächter Form auch. Denn steter Salz-Tropfen höhlt auch hier die Karosserie. Auf Dauer.

    Besonders kritische Korrosions-Stellen Ihres W 126er Mercedes-Benz

    sind die Chromauflagen der Heck- und Front-Stoßstange. Sie rosten von innen. Die ersten Vorboten sind punktgroße Stippchen, winzige Erhebungen auf den Chromflächen, die irgendwann zu kleinen Bläschen mutieren. Diese Bläschen wachsen. Und sie platzen irgendwann. Innen drin lacht der braune Begleiter eines jeden herkömmlichen Stahlautos.

    Von unten bekommen die Metallträger der Stoßstangen Dreck und Salz. Von oben Regen und im Winter Salz. Von oben wärmt die Sonne an schönen Tagen. Der Rest ist ein chemischer Prozess. Auch dazu erfahren Sie mehr in der DVD zum W 126 Ratgeber Technik. Bitte klicken Sie für Ihr Exemplar jetzt hierhin.

    Alle gestanzten Karosserie-Löcher

    ziehen langfristig den Rost an: Wagenheberaufnahmen in den Schwellern, Radio-Antennen-Löcher in den Kotflügeln, Wasserablauf-Löcher in den Türen und die Befestigungs-Löcher für die Seitenleisten und Planken. An all' diesen Stellen kann der Rostschutz besonders leicht angeschabt werden oder abbröckeln: Sei es durch das Einführen der Wagenheber-Stange oder durch die Befestigungs-Clips für die sog. Sacco-Bretter.

    Kanten-Rost

    beißt sich in die gebördelten oder gefalzten Karosseriekanten an den Radausschnitten, und an den vorderen Kotflügeln. Die vorderen Kotflügel lassen sich wiederum leicht selbst wechseln. So alle 25 - 30 Jahre sollten Sie das auch bei ansonsten gepflegten S-Klasse-Fahrzeugen einplanen. Das klingt nach geringer Haltbarkeit, doch überlegen Sie selbst, wie häufig ein Kotflügel-Wechsel beim Strich Acht Mercedes-Benz erforderlich gewesen ist. Im Alltags-Einsatz doch so ca. alle 12 bis 18 Jahre.

    Die Radhäuser hinter den Radausschnitten sind oft recht gut geschützt, jedenfalls im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen, den W 116ern. Hinten schützen anthrazitgraue Kunststoff-Einlagen die Seitenwangen des Kofferraums zu den Radhäusern hin: Aufwirbelndem Dreck, Feuchtigkeit und Salz wird so der Zugang nach hinten verwehrt. Diese Kunststoff-Einlagen heissen "Bananen". Vor Verzehr wird an dieser Stelle dennoch ausdrücklich gewarnt. Denn sie ähneln letztlich nur mit ihrer Form den Südfrüchten.

    Mehr zu den "Bananen" und zu Rost-Vorsorge an der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W 126 finden SIe hier

    Bis hoch in die 80er Jahre gefiel es manch einem W 126er Halter, seinen Wagen mit Radlauf-Chrom zu "veredeln". Dieser Chrom sorgte nicht nur für zusätzlichen Glanz des Fahrzeugs und eventuell seines Besitzers im Auge so mancher Betrachter. Sondern dieser Zusatz-Chrom zog in vielen Fällen auch Korrosion nach sich. Manchmal sollte er auch selbige verdecken. Schon damals.

    Der Heckscheiben-Rahmen

    Die Regenablaufleiste zwischen Kofferraum und Heckscheibe ist von innen und außen Rost ausgesetzt. Die W 126 Coupés sollen darunter noch mehr als die W 126 Limousinen leiden. Kritisch sind v.a. Heckscheiben-Ecken. Dort kann es nach 25 Jahren und mehr zu Durchrostungen kommen. Den Zustand des Heckscheiben-Rahmens können Sie innen vom Kofferraum prüfen: Sie legen sich in den Kofferraum und leuchten mit einer Taschenlampe zur Hutablage hoch.  Wenn Sie an den mittelgroßen runde Ausstanzungen keine Rostpickel sehen, dann schätzen Sie sich glücklich. Falls doch, dann werden Sie in vielen Fällen noch ein paar Jahre Zeit haben, bevor es kritisch wird und eine größere Karosserie-Reparatur auf Sie zukommt.

    In den seitlichen Kofferraum-Mulden kann sich auch Feuchtigkeit ansammeln. Und zwar aus den Schiebedach-Notabläufen, wenn sie im Laufe der Jahre mit Schlick verstopfen. Oder aus einer defekten Kofferraum-Dichtung. Oder aus defekten Heckleuchten-Dichtungen. Oder aus einem durchrosteten Heckscheibenrahmen. Oder aus tropfenden Radioantennen-Dichtungen an den Heck-Kotflügeln.

    Die Lagerböcke der Bremsnick-Abstützung an der Vorderachse

    Sie leiden in den vorderen Rathäusern unter Wasser, Dreck und Salz, das sich in ihnen aufgrund der Fugen und Ausstanzungen sammelt. Zudem leiden sie unter der Druck-Belastung der vorderen Bremsabstützung.

    Das sind noch längst nicht alle möglichen Rostquellen.

    Allein der Unterboden und die Hohlraum-Konservierung bieten nach rund 30 Jahren weitere markante Angriffspunkte. Siehe dazu die weiter unten genannten Punkte.

    Mehr zur Rost-Analyse erfahren Sie in dieser DVD: Arndt Wiegand zeigt Ihnen in diesem Film am Fahrzeug die teuren Schwachstellen der W 126 Karosserie
  • S-Klasse W 126 Schwachstelle Nr. 2: Undichte Motoren
    Seit jeher gelten viele Mercedes-Benz Motoren-Typen als extrem langlebig. Doch der Preis der oft weit überdurchschnittlichen Haltbarkeit ist die Ölfeuchte. Diese Ölfeuchte setzt schon bei Laufleistungen von ca. 100.000 km langsam ein. Die Motoren "schwitzen" dann. Der Borgmann-Ring kann dann der Auslöser sein. Denn der kann schon konstruktionsbedingt nicht 100%ig dicht sein.

    Doch die neueren Motoren-Generationen haben Simmerringe. Auch sie können "schwitzen" dort und anderswo. Beliebt sind der Zylinderkopf. Des weiteren der oder die Ventildeckel-Dichtungen.

    Irgendwann läuft das schwitzende Motoröl am Motorblock herunter

    Das ist spätestens beim TÜV ein Problem. WENN sich unten Tropfen am Motorblock bilden.

    Die Motor-Schwachstellen am M 110, M 116 und M 117 erfahren Sie,

    wenn Sie jetzt auf diese blaue Zeile klicken. Denn dann können Sie Ihr Exemplar vom DVD-Film zur W 126er S-Klasse zu sich nach Hause abfordern

    Diese Motoren sind im W 126 im Laufe der Jahre eingebaut worden:

103941
103981
110924
110987
116961
116965
117961
117968
603961
603970
617951

Dahinter verbergen sich die Typen 280 S, 280 SE / SEL, 380 SE / SEL / SEC der Serie 1. Und der 260 SE, 300 SE / SEL, 420 SE / SEL / SEC, 500 SE / SEL / SEC sowie 560 SE / SEL / SEC der Serie 2. Und die hierzulande eher raren 5- oder 6-zylindrigen Turbo-Diesel der ersten bzw. zweiten Serie beim W126er: 300 SD bzw. OM617 und 300 SDL bzw. OM603.

Jeder dieser Motoren hat seine eigene Leistungs-Charakteristik. Die bleibt einem selbst in den sehr gut gedämpften S-Klassen der Baureihe W126 nicht verborgen. Auch wenn zum Beispiel ein leistungsmäßig nach "oben" streuender später M 116 420 SE PS-mäßig einem leistungsmässig nach "unten" streuenden energieoptimierten M 117 500 SE der Serie 1 recht nahkommen kann. Die Streu-Toleranzen auf den Prüfständen konnten seinerzeit durchaus + / - 6 % um den Norm-Wert herum betragen.

Die Tester der Auto-Zeitschriften werden im Zweifel oft eher Test-Exemplare erhalten haben, die nach oben streuten…

So wirken manche 500er und 560er Versionen leistungsmässig durchaus "oben herum abgeschnürt". Andere hingegen überaus agil. Letzteres gilt v.a. für die ganz frühen vor den Energie- und Verbrauchs-Optimierungen bis August 1981. Sowie für die nach der Einführung der lt. Mercedes-Benz "leistungsgesteigerten Motoren" im September '87.

In diesem neuen DVD-Film zeigt Ihnen Arndt Wiegand die Stärken und auch Alters-Schwachstellen einzelner W126er Motoren an geöffneten Motorhauben auf

  • S-Klasse W 126 Schwachstelle Nr. 3: Undichte Lenk- und Automatik-Getriebe

    Wo viel Masse und große Kräfte walten, kann es gelegentlich an den Kraftübertragungen zu Ölfeuchte kommen. Das Lenkgetriebe und das Automatik-Getriebe der 126er S-Klasse gibt im Extremfall sogar eher seinen Geist auf als die zugehörigen Motoren. Grund: Das vergleichsweise Gewicht und hohe Drehmoment der V8er Motoren M116 und M117. Das hohe Gewicht auf der Vorderachse verschleisst stetig das Lenkgetriebe. Und das hohe Drehmoment der 380er, 420er, und vor allem 500er und 560er Motoren belastet die Automatik. Wenn denn eine schwungvolle Fahrweise geschätzt wird. Merke:


    Der 500er M 117er Motor kann regulär bis Tacho 220 km/h im dritten (!) Gang beschleunigt werden

    Wer sich einst regelmässig einer solchen Beschleunigung befleißigt hat, der wird den Verbrauch und den Getriebe-Verschleiss ein Stück weit nach oben getrieben haben. Auf jeden Fall, dann wenn er seinen W 126er Mercedes als "Porsche-Jäger" eingesetzt hat. Selbst als normale ungetunte Version konnten die W 126er in den 80er Jahren je nach Motor-Version vielen leistungsstarken Fahrzeugen Paroli bieten.

    Schon 1985 wurde der M 117 Motor mit einer Biturbo-Anlage und ein paar Modifikationen auf 650 PS gebracht. Bei einem Ladedruck von lediglich 0,6 bar…

    Nicht jeder 126er Halter hat solche Ambitionen. Dennoch ist zu bedenken, wie sich am Automatik-Getriebe möglicher Verschleiss zu zeigen beginnt

    Wo das grundsolide Automatik-Getriebe ölfeucht wird, das sehen Sie in diesem DVD-Film. Für Ihr Exemplar klicken Sie bitte jetzt hierhin
  • S-Klasse W 126 Schwachstelle Nr. 4: Verschleiss an Fahrwerk und Lenkung
    Der Masse-Verschleiss setzt sich vom Lenkgetriebe einerseits und vom Automatik-Getriebe andererseits weiter zu den Rädern fort.


    Steter Tropfen höhlt den Stein

    Oder hier halt das Lenkgestänge, die Traggelenke, die Spurstangenköpfe sowie den Lenkhebel. Es ist auch bei geruhsamer Fahrweise die physikalische Masse der 126er, die zwar weniger als die Vorgänger S-Klasse W 116 oder die Nachfolger S-Klasse W 140 wiegt. Doch rund 1.600 kg beim 500 SE oder mehr als 1.810 kg beim 560 SEL müssen täglich gestemmt werden. Auch im Stand.

    Das Fahrwerk der noch einmal deutlich gewichtigeren W 140 S-Klasse V8 oder V12 Versionen muß noch mehr ertragen. Deshalb behaupten manche spitze Zungen, daß der W140er sich schon im Stand von selbst verschleissen könne...

    Weitere Belastungen drohen erst recht bei brausender Fahrt:

    Dann werden die Bremsnick-Abstützung, die Anfahrmoment-Abstützung sowie die Stabilisator-Gummis und Lager entsprechend gefordert. Auch die sog. "Tellerminen".

    Ganz besonders verschleissfördernd auf Dauer ist

    das unbedachte Einparken. Auf Dauer wohlgemerkt. Das heißt über Jahre hinweg. Grund: Der ansonsten fortschrittliche Lenkroll-Radius an der Vorderachse.

    Arndt Wiegand weist in diesem DVD-Film diesbezüglich auf die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der S-Klasse Baureihen W116, W126 und W140 hin.

    Und er zeigt konkret bei Unterboden-Aufnahmen die möglichen Verschleiss-Stellen am W 126 Fahrwerk: Von frisch gewechseltem Fahrwerks-Gelenk oder Lager bis baldigst auszuwechselnden Fahrwerks-Komponenten.

    Zum Beispiel, wie Hardy-Scheiben mit Haarrissen aussehen

    Oder wie sich die Hinterachse der 6-Zylinder-Versionen von denen der 8-Zylinder-Versionen unterscheidet. Es ist nicht nur die Frage von Blech- statt Aluminium-Querträgern.

    Mit einem einzigen Klick können Sie sich jetzt dieses Unterboden-Fachwissen erstmalig als DVD-Film zu sich nach Hause schicken lassen.
  • S-Klasse W 126 Schwachstelle Nr. 5: Details im Innenraum

    Der Innenraum der W 126er S-Klasse ist trotz hochgezüchteten Komforts mit z.B. Velours-Polstern auf große Strapazierbarkeit ausgelegt worden. Beim W 126er mehr als je zuvor.

    Nach über 30 Jahren und mehreren Vorbesitzern sowie 300.000, 400.000, 500.000, 600.000, 700.000 Kilometern und mehr auf dem Tacho können allerdings hier und da einmal kleine altersbedingte Schwachstellen aufblitzen.

    Von A wie azurblauem Armaturenbrett bis Z wie Zündschloss

    Der Weichmacher, der durch heiße Sonneneinstrahlung aus den blauen Armaturen entweicht und zu tiefen Rissen gerade auf dem Armaturenbrett führen kann.

    Der SEC-Gurtbringer, der nicht mehr automatisch nach vorne fährt, wenn Sie das Zündschloss Richtung Start drehen.

    Durchgesessene, ggf. verschossene bis aufgeplatzte Sitze.

    Ausgeschlagene Zündschlösser.

    Verzogene Zierholz-Einlagen durch den jahrzehntelangen Wechsel von Heiß zu Kalt hin.

    Das elektrische Schiebedach (ESSD), vor allem das Schiebehubdach der Serie 2 mit seiner erstmalig recht komplexen Mechanik

    Arndt Wiegand sagt Ihnen in diesem DVD-Film, worauf es bei der Pflege und Reparatur-Vorsorge des Schiebehubdaches ankommt.

    Und wie Sie mit etwas Aufmerksamkeit sehr (!) teure Reparaturen an diesem ESSD vermeiden können.
    Dieser DVD-Film mit den Vorsorge-Tipps kostet Sie nur einen winzigen Bruchteil des drohenden Reparatur-Aufwandes
  • S-Klasse W 126 Schwachstelle Nr. 6: Details an der Einspritzanlage

    Die BOSCH-Einspritzung der KA- und KE-Jetronic ist an sich grundsolide und extrem belastbar. Gleichwohl weist sie einige Schwachstellen auf, die bei höheren Laufleistungen oder einfach nur im Alter auffällig werden können.


    Die Hauptrisiken sind: Markant teure Folgeschäden bis Brand-Gefahr

    Diese Risiken sollten Sie nicht vernachlässigen. Spätestens, wenn Sie zum ersten Mal an oder in Ihrem W 126er Mercedes-Benz Benzin-Geruch feststellen sollten, dann werden Sie und Ihre Beifahrerin bzw. Ihre Familie sehr dankbar für dieses Wissen sein.


    Für Ihren Wissensvorsprung klicken Sie jetzt bitte auf diese blaue Linkzeile
  • S-Klasse W 126 Schwachstelle Nr. 7: Elektronik

    Teuer bis in den mittleren vierstelligen Bereich wird es, wenn sich Defekte in der Elektrik und Elektronik fortsetzen. Vor allem, wenn es auf Kosten der Steuergeräte sowie des Zündschaltgeräts geht.
 

Hier reicht etwas Vorsorge, damit Sie nicht plötzlich 3.000,00 €
für ein unscheinbares handtellergroßes Stück Elektronik ausgeben müssen

Vor allem dann, wenn Sie einen serienmässig leistungsgesteigerten V8 Motor der ab dem Baujahr September '87 eingebaut haben: 420 oder 500 oder 560 SE / SEC / SEL.

Wichtig:
Die richtige Pflege mit Wärmeschutzpaste und Wärmeschutzfolie ist NICHT alles

Für einen winzigen Bruchteil der Kosten eines ZSG-Ersatzteils können Sie jetzt den DVD-Film mit den Vorsorge-Tipps von Arndt Wiegand anfordern

Arndt Wiegand als Typ-Referent für Youngtimer geht in diesem DVD-Film auf die heimlichen Technik-Mängel der W 126er Baureihe ein. Mängel, die nach 30 Jahren nun so langsam ans Licht kommen. Dabei wirft er gelegentlich auch einen Seitenblick auf die W116er Mercedes-Benz S-Klasse der 1970er Jahre.

Dazu gleich mehr, zuvor:
Wieviele W 126er Mercedes-Benz-Fahrzeuge heute noch existieren


Geschätzt um die 15.000 angemeldeten W 126er Mercedes-Benz S-Klassen gibt es in Deutschland Anfang 2014 noch. Das sind über 5 % der einst im Inland verkauften Fahrzeuge. Wobei in Deutschland nur ca. 35 % der gesamten Produktionszahlen für den Weltmarkt verkauft worden sind. Der Rest ging ins Ausland in die USA, nach Japan, nach Frankreich,…

An den heutigen Zulassungszahlen von 126ern haben die 8-Zylinder einen höheren Anteil als die 6-Zylinder. Umgekehrte Situation zu den einstigen Zulassungen als Neuwagen in Deutschland. Der Trend zu den hubraumstärkeren 8-Zylindern wird sich aller Voraussicht nach fortsetzen, je mehr 126er Baujahre zum Oldtimer heranreifen werden.

Sehr viel mehr 126er Fahrzeuge als in Deutschland werden im Vorderen Orient gefahren werden. Der Nahe Osten als Senioren-Residenz für gereifte W126er.

Wie Sie im Handumdrehen einen möglichen Wartungsstau an Ihrem 126er Mercedes-Benz auflösen können,
erfahren Sie mit einem Klick auf diese blaue Linkzeile

In Deutschland würden wahrscheinlich noch viel mehr W 126er auf den Straßen rollen, wenn es denn hier nicht folgende drei S-Klasse-Klippen gegeben hätte:

1) Die rigiden Steuer-Erhöhungen für Fahrzeuge ohne geregelten Dreiwege-Kat. Der 126er war zwar Mitte der 80er Jahre mit das erste deutsche Serienfahrzeug mit einem 3-Wege-Kat. Doch für die Maser der Serie 1 Produktion der W 126er kam der allgemeine Trend zum 3-Wege-Katalysator zu spät. Deshalb wanderte schon Anfang der 90er Jahre so mancher 380 SE in gepflegtem Zustand auf den Schrottplatz. Er erschien als Gebrauchtwagen in der Wiedervereinigungs-Rezession nicht mehr bezahlbar.

2) Die immer billiger werdenden Mercedes-Benz S-Klasse Nachfolger W 140, der 1998 auslief und W 220, der 2005 auslief. Manch' einer zog das neuere und modernere Modell dem Klassiker W 126 vor. Zumal, wenn es zu manchmal sogar niedrigeren Preisen lockte. Der "Ich habe einen 600er!" Effekt.

3) Die Abwrack-Prämie als volkswirtschaftlicher Unfug sondergleichen, um das Krisenjahr 2009 zu vertuschen. Allein zwischen Januar 2005 und Januar 2009 hat sich der Bestand der zugelassenen W 126er um 48,4 % nahezu halbiert. Allerdings sahen Sie damals schon viele 126er auf Auto-Transportern gen nächsten Überseehafen rollen. Deutschland exportierte einmal wieder billigst Qualität für weiche Euro-Währung in aller Herren Länder…

Nun haben wir dafür viele "moderne" Fahrzeuge aus den späten 90er und frühen Nuller Jahren. Mit zum Teil erschreckendem Kantenrost.  Dafür haben wir "unmoderne" W 126er in die Dritte Welt exportiert. Angewandte "Entwicklungshilfe" für den Nahen Osten und vor allem die deutsche Auto-Industrie im Krisenjahr 2009…

Doch das ist ein anderes Kapitel. Denn noch haben Sie einen W126er Mercedes-Benz, oder Sie sind kurz davor, sich einen anzuschaffen. Hier ist der DVD-Film, der Ihnen das Leben mit Ihrer W 126er S-Klasse preisgünstiger macht. Übrigens mit einigen Seitenblicken zu der Vorgänger-Baureihe W 116, die diese Typen umfasste: 280 S, 280 SE, 280 SEL, 350 SE, 350 SEL, 450 SE, 450 SEL und 450 SEL 6.9 und dem arg seltenen 300 SE als US-Reimport

Nun ein paar der Fragen, die sich Ihnen als W 126er Besitzer oder Liebhaber

im Laufe der Zeit einmal stellen könnten:

Und dies selbst dann, wenn Sie ein überdurchschnittlich gut erhaltenes Fahrzeug Ihr eigen nennen dürfen:

A. Wartung, speziell Dichtheits-Prüfung der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

  • GEFAHR: Wo am Motor der Sprit in großen Mengen auslaufen kann. Längere Zeit unbemerkt! 
  • Ölverlust zur Schottwand hin: Wo genau die typische Schwachstelle der M116er und M117er Motorblöcke steckt 
  • Automatikgetriebe am W 126 ölfeucht: Wann es für Sie kritisch wird: Reparatur, TÜV, Sicherheit 

TÜV-Prüfung steht an: Was im Vorhinein zu erledigen ist, damit Sie möglichst "MÄNGELFREI" durchkommen 

  • Wenn die Benzinpumpe vor dem Start länger läuft als normal 
  • Warum es beim M 103 6-Zylinder im Bereich des vorderen Deckels zu Ölverlusten kommt 
  • Öltropfen am Automatik-Getriebe: Was für eine Reparatur nun ansteht 
  • Welcher Schlauch beim W 126 zwischen Kraftstoff-Tank und Kraftstoff-Pumpe nicht gerne getauscht wird, aber dennoch undicht wird 
  • Was im Unterboden hinter der Gummimuffe unter dem Kraftstoff-Tank steckt 
  • Ölverluste durch Simmeringe vorne und hinten am Motorblock vom M 116 und M 117 sowie am angeflanschten Automatik-Getriebe 
  • Womit Sie einen ölfeuchten Motor- und Getriebe-Block vom 126er Mercedes-Benz vor der TÜV-Prüfung günstig auf Vordermann bringen 
  • Warum bei Öl-Undichtigkeiten im hinteren Bereich des M 103 besonders schnell gehandelt werden sollte 

2 Symptome, an denen Sie erkennen, daß das ATF im Automatik-Getriebe zu heiß wird

  • Weshalb der Borgmann-Ring quasi serienmässig ölfeucht ist - auch an frühen S-Klassen der Baureihe W 126 
  • Achtung: An welcher Stelle der Scheibenwaschwasser-Behälter einer W 126 S-Klasse schnell undicht werden kann 
  • Warum die Lagerböcke vorne im Motorraum von Motoröl zerfressen werden können

Am schnellsten kommen Sie an Ihr Exemplar des S-Klasse Baureihe W 126
Ratgeber-Technik Films, wenn Sie jetzt hierhin klicken

B. Wartung, speziell Funktions-Prüfung der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

  • Arbeitswertfresser ESSD: Wann der Zustand Ihres Schiebehubdachs kritisch zu werden beginnt
  • Englischer Kühler von Mitte der 80er Jahre statt BERU-Kühler in Ihrer W 126 S-Klasse - was das für Sie im Autobahn-Stau bedeuten kann

Der Tiefgaragen-Test:
Wenn Ihr Wagen in der Tiefgarage oder beim Vorbeifahren an einer Mauer Schleif- oder Rassel-Geräusche abgibt:
Welche Reparatur bald (!) ansteht

  • Wie Sie die BOSCH-Alarmanlage bei Fehlalarm schnellstmöglich ausschalten können
  • Liegt es nur an den alten Sensoren in der W 126er Ölwanne, wenn die Öl-Kontroll-Leuchte im Armaturenbrett aufflackert?
  • Wie Sie unterwegs alten Sicherungen neues Leben einhauchen
  • Achtung: Dunkler Farbton der Bremsflüssigkeit im Ausgleichsbehälter!
  • Wie Sie an der W126 S-Klasse die 6 oder 8 Zündkabel der Reihe nach prüfen, ob ihr Widerstand wirklich in Ordnung ist
  • Gerne übersehen: Welchen Ohm-Wert Ihr Zündverteilerfinger haben sollte
  • Wie die pneumatische Pumpe der ZV-Steuereinheit ganz gerne nach 150.000 km bis 250.000 km Laufleistung zum ersten Mal auf einen Defekt aufmerksam machen kann

 Achtung: Woran Sie erkennen, daß bei Ihrem W 126 Schiebehubdach bald eine richtig aufwendige Reparatur ansteht

  • Warum die normale Klimaanlage oft die bessere Ausstattung gegenüber der Klimaautomatik für Sie ist
  • Immer wieder flackernde Lampenkontroll-Leuchten im Armaturenbrett Ihres W 126 Mercedes-Benz: Was ist wirklich defekt?

Das Schiebehubdach an Ihrem W126 Mercedes-Benz der Serie 2 schenkt Ihnen viel Komfort, kann Sie aber auch viel Geld und Nerven kosten: Wie Sie sich frühzeitig davor schützen

C. Wartung, speziell Spiel- und Verschleiss-Prüfung der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

  • Wann das Lenkgetriebe v.a. in der Mittelstellung des Lenkrades stark abgenutzt ist

Achtung: Warum Sie bei Türfangbändern, die oberhalb von +7 C beim Öffnen knacken, immer eine Metallsäge im Kofferraum mitführen sollten

  • Blaurauch im heissen Leerlauf: Wann Sie besser die Ventilschaftabdichtungen und wann besser die Ventile und Ventilführungen im Zylinderkopf neu machen lassen sollten
  • Warum ein leichtes Heulgeräusch vom Hinterachsmittelstück je nach Drehzahl nicht schlimm sein muß
  • Welcher S-Klasse-Motor für Laufleistungen über 500.000 km ganz besonders gut geeignet ist
  • Woran Sie merken, daß das Zündschloss an Ihrem 126er verschlissen ist
  • Was tun, wenn sich die Kunststoff-Verkleidung an den B-Säulen im Bereich der Gurt-Führung von der Säule zu lösen beginnt
  • Warum sich die Zebrano und Wurzelholz-Auflagen um die W 126 Automatik-Schaltkulisse herum sowie an den Türinnenseiten im Laufe der Zeit ablösen können
  • Woran Sie merken, daß der Anlasser ab Laufleistungen oberhalb von 350.000 km zum Austausch ansteht
  • Geld sparen und dennoch Bescheid wissen: Ein einfacher Zustands-Test vom Zylinderkopf
  • Schiebehubdach der Serie 2: Warum ein kleiner angebrochener Hubwinkel Ihnen viele und kostspielige Scherereien bereiten kann
  • Wie es klingt, wenn die KAT-Keramik der frühen W126er G-Kat-Generationen kaputt ist
  • Schaltpunkte beim W 126 Automatik-Getriebe: Wann Sie aufpassen müssen, um einen Getriebe-Schaden zu vermeiden
  • Ausfransungen am Sicherheitsgurt - was die für Ihre passive Sicherheit bedeuten
  • Wodurch Sie Ihr Zündschloß langfristig unnötig und vor allem sehr kostspielig auf Zug belasten
  • Wann eine blaue Abgas-Fahne oberhalb von 300.000 km Laufleistung auf verschlissene Ventilschaftabdichtungen und wann auf teuren Motorverschleiss hinweist

 Wie selbst Original-Mercedes-Schlüssel das Zündschloss auf Dauer verschleissen können

  • Wodurch der Klima-Kondensator im Laufe der Zeit häufig beschädigt wird
  • Warum beim W 126 260 SE und 300 SE gerne die Anschluss-Stutzen der Kühler abbrechen
  • Wie Sie eine Steuerkette ganz fix auf Verschleiss prüfen können
  • Wie das typische Verschleissbild oberer Querlenker-Lager an der Vorderachse aussieht
  • Achtung: Verschleiss-Grenze! Wie groß der Spalt zwischen Schutzblech und einem guten Motorlager sein sollte
  • Mit welchen kostspieligen Folgeschäden von abgesackten Motorlagern Sie bei der W 126 S-Klasse rechnen müssen (Kühlerschläuche, Kabelstränge)
  • Verformung und Elastizität als Qualitäts-Merkmale der Stabilisator-Gummibuchsen
  • Wie eine verschlissene Bremsnickabstützung nebst Koppelstangen an der Hinterachse aussieht
  • Wodurch Sie die vier Kugelköpfe vom Gasgestänge gegen Verschleiss schützen
  • Auf welche Weise sich der Altersverschleiss beim 126er Anlasser ankündigt

Schlösserpflege: Worauf Sie dabei achten müssen

  • Wie Sie die Skalen-Zeiger im Armaturenbrett Ihrer Baureihe W 126 vor dem Ausbleichen schützen
  • Was tun, wenn sich der Tageskilometer-Zähler nicht mehr nullen lässt?
  • Kratzer am Türschloss-Lack durch die Edelsteinringe der früheren Fahrerinnen und Beifahrerinnen: Wie Sie sie am günstigsten beseitigen lassen können
  • Was am W 126er Wischergestänge gemeinhin als erstes verschleisst
  • Warum auch bei einem W126er Ventilschaftabdichtungen und selbst der Zylinderkopf normale Verschleissteile sind

Mehr zum Zylinderkopf der 126er S-Klasse erfahren Sie hier in dem DVD-Film
"Ratgeber Technik Baureihe W 126". Mit einem Klick auf diese blaue Zeile fordern Sie jetzt Ihr Exemplar an.

D. Wartung, speziell Schmierung der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

  • Welches Geräusch Ihnen anzeigt, daß Sie einen zu geringen ATF-Stand in Ihrem W 126 Automatik-Getriebe haben
  • Tropfendes Differential im Bereich zu den Antriebswellen: Warum das für Sie lebensgefährlich werden kann
  • Motoröle beim 116er und 126er: Welche Öl-Sorten Sie problemlos miteinander mischen können, und welche besser nicht!
  • ATF im Automatik-Getriebe erst dann wechseln, wenn es nach Katzen-Urin riecht?
  • Wie Sie ein Stahlschiebedach der ersten Serie wieder zum Laufen bekommen: An welchen Stellen Sie es schmieren müssen
  • Welche Kältemittel Sie in Ihrer Klimaanlage verwenden können und welche Sie verwenden dürfen

  Welche Scharniere beim Abschmieren allzu leicht vergessen werden

  • An welchem Geräusch Sie bei der Baureihe W 126 der S-Klasse erkennen, daß Sie den Öl-Pegel im Servo-Behälter wieder auffüllen sollten

Von Arndt Wiegand erhalten Sie auch zum Schmieren geldwerte Hinweise aus seiner langjährigen Praxis. Mehr dazu in diesem DVD-Film

E. Wartung von Motor, Zündung und Einspritzung der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

 Achtung: TEUERSTE Folgeschäden sind möglich, wenn Kabel
im Motorraum beim Prüfen oder Reinigen leicht beschädigt oder geknickt werden

  • Steuerketten, Gleitschienen und Kettenspanner: Wann der Austausch wirklich wichtig ist und wann Sie ihn sich sparen können
  • Warum viele Gleitschienenbrüche im W 126er Motor nicht zum Motorschaden führen
  • Offenhängendes Ventil am Kaltlaufregler: Wie Sie es am Motorlauf erkennen
  • Motor-Totalschaden bei hoher Geschwindigkeit: Wie Sie es spüren
  • Probleme an V8 Motoren: Warum der M116 und M117 lange Zeit falsche Wartung und schlampige Reparaturen wie nichts wegstecken können, doch dann auf einmal wird es kompliziert...
  • Was Sie zuerst prüfen sollten, wenn der Motor im heißen Leerlauf unrund läuft

Was Sie tun sollten, wenn die Kühlwasser-Temperatur Ihres 126er im Autobahn-Stau immer weiter ansteigt:
80°C => 90°C => 100°C => 110° C => 115°C...

  • Worauf Sie beim Motorölfilter-Wechsel unbedingt achten müssen
  • Wenn aus dem Motorraum während der Kaltstart- und Warmlauf-Phase klackende Geräusche zu hören sind
  • Platin-Zündkerzen: Technik-Spleen oder sinnvolle Investition?
  • Wie Sie den Luftfilter 50 - 100 % länger nutzen können
  • Welche kleine Kunststoffkugel beim M116 und M117 V8-Motor das Gasgeben erschweren kann
  • Wie Sie einen Nockenwellen-Lager-Schaden beim M116 und M117 der Baujahre 1984 - 1988 erkennen können
  • Wann Sie sich mit Ihrem nachgerüsteten Kaltlaufregler strafbar machen
  • Was die Ursachen von "Backfire"-Probleme bei einer Gasanlagen-Nachrüstung sind

Achtung: Weshalb echte Laufleistungen von nur 70.000 km beim W 126er äußerst riskant sein können

  • 500 SE ab Baujahr 9/'87 mit weniger als 10 Liter Durchschnittsverbrauch auf der Autobahn möglich
  • Motorisierungs-Fragen beim W 126er Mercedes-Benz: Ist der 420er weniger haltbar als der 500er? Ist der 500er der bessere Motor als der 560er? Warum ein 280er ein besserer Kauf als ein 300er sein kann
  • Was den Steuerkolben im Mengenteiler der Einspritzanlagen blockieren lässt
  • Warum Sie die Wärmeleitpaste des Zündschaltgeräts nur mit Arbeitshandschuhen berühren sollten
  • Unterschiede am Gasgestänge bei ASR- und Nicht-ASR-Fahrzeugen der S-Klasse Baureihe W 126
  • Wodurch die Bolzen der Abgaskrümmer gerne abreissen
  • Warum Zusätze im Benzin bei langen Standzeiten wichtig sind, um eine Trennung von Benzin und dem Wasseranteil  zu vermeiden
  • Vorsicht Motorwäsche: Worauf Sie beim Abspritzen der Wasserlanze unbedingt zu achten haben

Warum ein sägender Motor-Leerlauf im Stau ein Hinweis auf überhitzte Motor-Elektronik sein kann

  • Warum die Zündverteiler speziell beim 126er M 103 und später auch beim W140 M 119 zu Standschäden neigen
  • Worauf die Nockenwellen- und Kolben-Schäden beim M 110 280er zurückzuführen sind
  • Warum harte Ventilschaft-Abdichtungen geräuschlos den Motor zerstören können
  • Weshalb der alte M 110 Motor laufruhiger als der modernere M 103 Motor ist
  • ACHTUNG Rentner-Fahrzeug: Weshalb zugebrannte Zündkerzen im Laufe der Zeit den Kolben kaputtmachen können
  • Warum lange Standzeiten für den Mengenteiler der KA und KE-Jetronic schädlich sind
  • Wie die Lambda-Regelung am 126er undichte Kaltlaufregler anfangs ausgleichen kann, aber was dann droht...
  • Warum Federwirkung und Kettenlängung für die Steuerkettenspannung wichtig sind, anderenfalls haben zuerst die Gleitschienen und dann der Ventiltrieb darunter zu leiden
  • Aufpassen: Korrosion aus dem Tank kann den Mengenteiler verstopfen oder rosten lassen!
  • Wie eine M117 Steuerkette nach über 350.000 km Laufstrecke aussieht

 VORSICHT: Brand-Gefahr am 126er: Worauf Sie die KA- und KE-Jetronic regelmäßig in Augenschein nehmen sollten, anderenfalls könnte Ihr S-Klasse Mercedes-Benz wie eine Fackel brennen

  • Worauf Sie achten sollten, damit sowohl die M 110 als auch die M 103 6-Zylinder 280 S, SE und 260 SE sowie 300 SE wenigstens auf 300.000 bis 600.000 km Laufleistung kommen können
  • Wie Sie Borgmann-Ringe mit Standschäden ausbauen können
  • Warum der Motor auch ohne Steuergerät oder mit kaputtem Steuergerät weiterläuft
  • Weshalb der Steller am Mengenteiler für besseren Verbrauch und KAT-Fähigkeit wichtig ist
  • An welcher Stelle schlechte Öl-Qualität die Nockenwellen selbst beim M 116 oder M 117 V8er zerstören kann
  • Wann Sie bei den M 103,  M 110,  M 116 und M 117 Motoren mit Steuerketten-Längungen rechnen können
  • Woran Sie erkennen können, ob die Ventildeckel der Achtzylinder M116 und M117 zu fest angezogen worden sind
  • Auspuffkrümmer-Verschraubungen am Achtzylinder M116 und M117: Weshalb Sie sie im Auge haben sollten
  • Mögliche Defekte am Visco-Lüfter und wie Sie sie erkennen können

 Motoröldruck bei heissem Leerlauf: Welche Werte gut und welche bei Ihrer W 126 S-Klasse ausgezeichnet sind

  • Was passiert, wenn der Steuerkettenspanner nicht mehr ordentlich spannt
  • Weshalb sich ein gelegentlicher Blick unter den Ventildeckel der 126er lohnt
  • Welche W 116 und W 126er Motoren hinten als Kurbelwellen-Abdichtung einen Borgmann-Ring haben
  • Was im W 126 Katalysator meistens zuerst kaputtgeht
  • Wodurch der Motor den Akt zerstören kann
  • Zündkerzen-Elektroden: Besser 0,7 mm oder eher 1 mm Abstand - die jeweiligen Vor- und Nachteile
  • Woran Sie beim 126er merken, daß er trotz K-Jetronic zu fett eingestellt ist und wie Sie ihn mit einem kleinen Dreh wieder anders einstellen können
  • Wie wichtig die silberfarbenen Hitzeschutzbleche an Kat und Auspuff wirklich sind
  • Mythos Zylinderwinkel: Warum der andere Zylinderwinkel den M 116 NICHT anfälliger für Gleitschienenbrüche als den M 117er macht. Warum in der Praxis dennoch der M 116er je nach Vorbesitzer schneller verschleissen KANN als der M 117er Motor

Weshalb nachgerüstete Kaltlaufregler nach ein paar Jahren auch zum Motorschaden führen können

  • Wie Sie den oder die Klimalüfter auf Gängigkeit prüfen

Arndt Wiegand klärt Sie in diesem DVD-Film auch darüber auf,
warum Kaltlaufregler nach ein paar Jahren Laufzeit zur Zeitbombe für Ihre Motorsteuerung werden können

F. Wartung speziell von Fahrwerk und Kraftübertragung der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126 

  • Wie unmerklich absackende Motor-Lager zu Verschleiss im Motorraum Ihrer W 126er S-Klasse führen
  • Die Bremsen-Kontrolle: Warum es auf Dauer nicht reicht, wenn Sie nur die Klotz- und Scheibenstärke prüfen oder prüfen lassen
  • Warum die Hydropneumatische Federung (HPF) der S-Klasse W126  im Alter genau so solide wie die Stahlfederung ist, WENN

sie regelmässig fachgerecht gewartet worden ist

  • Knarrgeräusch an der Vorderachse bei Bodenwellen: Was als nächste Reparatur ansteht
  • Woran Sie auf einen Blick erkennen, ob die Kanaldeckel-Felgen original MB-Ersatzteile oder Nachfertigungen sind
  • Wozu Haarrisse in den Hardyscheiben führen können

Ein 30 € Ersatzteil, das die Fahrstabilität Ihrer W126 S-Klasse
vor allem auf der Autobahn dramatisch verbessern kann

  • Welche Arbeiten an der Lenkung lebensgefährlich für Sie sind
  • Sind kurze Radmuttern an der 126er Felge genau so sicher wie lange Radmuttern?
  • Worauf Sie bei einem 126er mit Niveau-Regulierung achten sollten
  • Verschlissene Stahlfedern: Woran Sie sie erkennen können
  • Worauf zarte bis leichte Schläge in der Kardanwelle hindeuten
  • Der richtige Felgen-Durchmesser für die 126er Fahrzeuge der Serie 1 und 2 und weshalb der 126er keine größere Räder als serienmässig vorgeschrieben benötigt
  • Tempomat: Mit welcher Sonderausstattung zusammen er langlebig ist
  • Welchem Verschleiss die hydraulischen Motorlager bei den Baureihen W 124 er und W 140er unterliegen
  • Anti-Dive Funktion: Wie sie auf Dauer die Vorderachslager verbraucht

Lenkrollradius Null: Wann er beim W 116 er und W 126er das Lenkgestänge extrem verschleissen kann

  • Wie W 126er V 8 Stabilisator-Buchsen nach 452.000 km Laufleistung aussehen
  • Untere Traggelenke an der Vorderachse: Welche Geräusche sie mit wachsendem Spiel abgeben
  • Wie Sie an Achsfedern Brüche feststellen können
  • Vorderachs-Lenker an der S-Klasse W 126: Gerissene oder deformierte Gummilager: So erkennen Sie sie
  • Wann Sie eine Luftsäge für den Ausbau der Achsgummilager benötigen
  • Bremsnick-Abstützung: Wie sie sich an der S-Klasse Baureihe W 126 einstellen lässt
  • Mit welchen Handgriffen Sie Lenkstangen und Spurstangenköpfe auf Spiel prüfen
  • Weshalb die Spurstangen drehbar und spielfrei sein müssen
  • Was zu tun ist, wenn Lenkstangen Knarz-Geräusche verursachen
  • Knarz-Geräusche und Vibrationen im Fußraum: Wann das am Lenkstockhebel Ihres W 126er liegen kann
  • Lenkungsdämpfer: Warum er sehr wichtig ist
 

Die Lagerung der vorderen Hardyscheibe der W 116 S-Klasse:
Wie 2 mm Spiel unten am Lager zu einer Handbreit Spiel oben am Lenkrad bei engen Fahrbahnen auf der Autobahn führen können

  • Wann ein normaler Reifendienst reicht, wann eine Fachwerkstatt mit Rahmen-Richtbank 'ran muß
  • Der Startsperr-Schalter am Automatik-Getriebe: Was er bewirkt
  • Wandler-Getriebe: Steuerdruckzug und Unterdruck-Anschluss können den Schaltpunkt und die Schalt-Qualität beeinflussen
  • Je nach Ausführung des W 126 Mercedes-Benz Automatik-Getriebes gibt es zwei Ölpumpen: Eine, die vom Motor angetrieben wird und eine, die von hinten angetrieben wird
  • Wann man die Hardy-Scheiben auswechseln sollte
  • ACHTUNG: Schwachstelle vordere Lager der Hinterachsführung
  • Wo genau sich die Lagerpunkte und der Lagerbock der Hinterachse befinden
  • Wie sich die Hinterachs-Schwingen vom 6- und 8-Zylinder unterscheiden
  • Welche W 116er und W 126er Modelle eine Bremsnickabstützung serienmässig haben
  • Weshalb und wo die Dreieckslenker vom 260 SE, 280 SE und 300 SE ganz gerne durchrosten
  • Wie das ASD mechanisch über eine Lamellenkupplung auf die W 126 Hinterachse einwirkt
  • Wo beim 6-Zylinder die Steuerung des ASD montiert ist und wie es den Schlupf verringert
  • Wie Bremsschläuche Überhitzungsschäden bei Bremsscheiben nach sich ziehen können
  • Lenkgelenkhülsen: Weshalb Sie sie alle 250.000 km an Ihrem 126er prüfen lassen sollten, vor allem bei viel Stadtverkehr

Welches Alu-Teil an der Vorderachse bei Wartungs-Arbeiten gerne beim Zusammenbau weglassen wird, obwohl es extrem
wichtig für die Stabilität der Bremsnick-Lagerböcke ist

  • Weshalb Niveaulift-Justagen an W126 SEL-Versionen, die hinten hängen, den Niveaulift innerhalb weniger Jahre verschleissen lassen können
  • Instabile Kurvenlage mit deutlicher Seitenlage + Vorderwagen sackt beim Bremsen stark ein + Seitenwind-Empfindlichkeit auf Autobahn-Geraden: Jetzt sollten Sie Ihre Stoßdämpfer überprüfen lassen
  • Dumpfe Geräusche im Heckbereich beim Lastwechsel: Warum das an den Hinterachslagern liegen kann

In diesem DVD-Film "Baureihe W 126 Ratgeber Technik" erfahren Sie aus erster Hand unter anderem,
was für ein Teil bei Vorderachs-Wartungsarbeiten im Laufe der Jahre gerne vergessen wird.
Für eine schnelle Zusendung dieser DVD klicken Sie bitte jetzt auf diesen blauen Link

G. Wartung speziell der Karosserie der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

  • Wie beim 126er Risse um den Türhalter herum entstehen können. Bei der SEL Lang-Version und beim Coupé sogar eher als beim "kurzen" SE

Sacco-Bretter an einer Türunterkante, die nicht mehr ganz bündig sind und etwas abstehen:


Was jetzt zu machen ist, damit Ihr 126er wieder ordentlich aussieht

  • Welche Rostnester vom 126er oft erst bei der TÜV-Prüfung auffallen 
  • Was bei den S-Klasse W 126er Stoßstangen zuerst durchrostet: Der Chrom oder der Stahlträger 
  • Worauf Sie bei der nachträglichen Hohlraum-Versiegelung - egal ob mit Sprühflasche für 10 € oder mit einem extrem aufwendigen Verfahren - unbedingt achten müssen 
  • Krakende Geräusche aus dem Bereich der Hinterachse bei starker Beladung Ihres Kofferraums: Was sie bedeuten 
  • Warum beim W126er manche Rostnester im Vergleich zum W116er kaschiert werden 
  • Kofferraum feucht: Wann es von den Kofferraum-Dichtungen und Rückleuchten-Dichtungen kommen kann 
  • Welche Teil-Verzinkungen ab dem Facelift im Sommer '85 als Korrosions-Schutz bei der S-Klasse Baureihe W126 hinzugekommen sind

Vorsicht ROST-Gefahr am W126er:
+ Unterkanten der W126 Türen
+ W126 Vorderkotflügel zum Lampengehäuse
+ Die vorderen Lagerböcke der W126 Bremsabstützung
+ Radlauf hinten zum Übergang der Spitze der Heckstoßstange
+ Laub im hinteren Bereich des Motorraumes der W 126 S-Klasse

  • Wie ein Stück grauen Kunststoffs - die sogenannte "Banane" - die Lüftungsklappen Ihres W 126ers vor Steinschlag und Salz schützen soll 
  • Was der TÜV und DEKRA bei Achs-Reparaturen am Rahmen prüfen 
  • Wie die Unterrostung in den Wagenheberaufnahmen beginnt
  • Warum der Austausch der Chromauflagen auf den Stoßstangen der W 126 S-Klasse Baureihe  so mühsam ist
  • Wie es zur Rostbildung unter den Sacco-Brettern kommt
  • Wozu die Lüftungsklappen am Heck Ihrer W 126er S-Klasse gut sind
  • Woran Sie einen früheren Heckschaden feststellen können

 ACHTUNG: Wie Spiel in der Bremsnickabstützung zu Rissen im Rahmen führen kann

  • Wenn die massive Gummidichtung unten zu den Scheibenwischern hin spröde wird: Woran Sie es erkennen
  • Ein Kniff: Wie Sie die Wisch-Wasch-Spritzdüsen am schnellsten von Verkalkung und Dreck befreien können

Arndt Wiegand kennt die W126er S-Klasse sowohl von ihrer Konstruktion als auch aus der Praxis seit mehreren Jahrzehnten.
Arndt Wiegand geht vor der Videokamera unter den W126er und zeigt Ihnen die kritischen Details.
Hier erfahren Sie Alles mit einem Klick

H. Wartung und Reparatur, speziell Ersatzteile der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

  • Weshalb ein defekter Kaltlaufregler wenigstens zum Entzug der TÜV-Plakette führen kann
  • Weshalb bei 15 bis 20 % aller W 126 Achtzylinder die letzte Schraube am Auspuffkrümmer verlorengehen kann. Einfach so während der Fahrt

Welche drei speziellen Ersatzteile Sie immer im Kofferraum dabei haben sollten - selbst auf Fahrten in Deutschland

  • Achtung, wenn Sie in Ihrem Schiebehubdach noch die erste Serie der Hubwinkel verbaut haben!
  • Welche Ersatzteile der S-Klasse Baureihe W 126 Sie sich schon frühzeitig beiseite legen sollten
  • Welche Ersatzteile Sie wo am günstigsten erhalten können
  • Was auf Sie zukommt, wenn der Heizungslüfter Ihrer W 126 S-Klasse ab ca. 350.000 km Laufstrecke langsamer zu laufen beginnt
  • Welche Kunststoff-ETs langsam knapp und teuer werden
  • Wie Sie die Bremsbelag-Fühler künftig schneller ausbauen können

Weshalb Sie sich keinesfalls einreden lassen sollten, daß die Zündschaltgeräte von
420 SE, 500 SE und 560 SE untereinander austauschbar sind

  • Rissiges blaues Armaturenbrett: Was für Reparatur-Möglichkeiten gibt es und welche sind ökonomisch?
  • Warum die Metalleinlagen für Verwerfungen der Sacco-Bretter an Ihrer S-Klasse der Baureihe W 126 sorgen können
  • Welches kleine 10 € Ersatzteil Ihnen auf Dauer viel Geld ersparen kann
  • Mit welchen Reparaturen und Ersatzteilen Sie an Ihrer S-Klasse der Baureihe W126 rechnen sollten, wenn Sie die 150.000, 250.000, 350.000, 500.000, 700.000 Kilometer erreicht haben. Vernünftige Wartung vorausgesetzt!
  • Exklusiv: Wie Sie relativ günstig an eine Einzel-Sitzanlage für den SEL-Fonds herankommen können
  • ACHTUNG: Warum Sie bei Fahrzeugen mit 120.000 bis 129.000 km Laufleistung auf dem Tacho besonders vorsichtig sein sollten

Welches Werkzeug Sie unterwegs immer dabei haben sollten - zusätzlich zum Mercedes-Benz Bordwerkzeug

  • Warum ein W126 500er mit 252 PS nicht auf 215er Felgen vom 560er mit 245 PS fahren darf
  • Welche Seitenbeplankungen und Stoßstangen beim W 126er seltener sind: Die der Serie 1 oder der Serie 2 ab August '85
  • Wie Sie günstig an gute Mittelschalldämpfer herankommen 
  • Womit Sie eine verschossene Innenausstattung wieder auffrischen können: Doch mit Bedacht…!
  • Metallklammern in Kunststoffeinlegern und Kunststoffnieten hinter den Saccobrettern können die Seitenplanken bei der allfälligen Demontage kaputt machen
  • Wie Ihre Brille die Edelholzeinlagen am 126er zerkratzen kann: Und warum das selbst bei einer Luxus-Sonnenbrille ein sehr teurer Spaß für Sie werden kann
  • Woran Sie auf einen Blick erkennen können, ob Ihr Zündschlüssel verbraucht ist

Worauf Sie beim Kauf gebrauchter Steuergeräte für den W 126er achten sollten

  • Wo Sie im Elektronik-Zubehör die Wärmeleitpaste für das Zündschaltgerät finden
  • Wie lange Wasserpumpen der S-Klasse Baureihe W 126 halten sollten
  • Worauf bei der Montage von gebrauchten Abgaskrümmern unbedingt zu achten ist
  • Steuergerät kaputt: Was nun?
  • Weshalb die Aluminium-Röhre in den Achs-Gummilagern bei der Baureihe W 126  den Ausbau verkompliziert
  • Hat Ihre W126 S-Klasse ein oder zwei Kraftstoff-Pumpen unter der Hinterachse?

 Warum Supermarkt-Scheibenwischblätter für den W 126er äußerst riskant sein können

  • Dämmmatte Motorhaube: Von Mercedes-Benz oder ggf. eine billigere Matte aus dem Zubehörhandel?
  • Woran Sie erkennen können, daß ein Ersatz-Zündschaltgerät  für Ihren S-Klasse Mercedes-Benz der Baureihe W 126 defekt ist
  • Zerkratzte Frontscheiben: Bei Mercedes-Benz, Markenware bei einem Glasdienst oder irgendwo No-Name?
  • Woran Sie Original Mercedes-Benz Radmuttern erkennen
  • Welche Detail-Änderungen es zum Facelift bzw. zur MOPF im September 1985 an der S-Klasse Baureihe W 126 gegeben hat
  • Kugel im Lenkgetriebe austauschen oder besser nachstellen oder komplettes Austauschgetriebe?

Gleitschienen, die 700.000 km und mehr laufen können: Spannschiene zum Vorspannen plus kleine Gleitschiene sowie das Gleitschienenpaar links im Zylinderkopf

  • Ein kleines preisgünstiges ET, das Sie alle rund 250.000 km benötigen, wenn Sie angstfrei fahren wollen

In diesem Film erklärt Arndt Wiegand auch aus technischer und praktischer Sicht, warum die Gleitschienen der M116 und M117 V8 Motoren am W126er nicht automatisch alle 150.000 km ausgetauscht werden müssen

I. Wartung speziell der Elektronik der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W126

  • Wann die ABS-Leuchte aufleuchtet und der Motor schlecht zu laufen beginnt

Wie Kurzschlüsse an Kabeln im Motorraum das Zündschaltgerät Ihrer Mercedes-Benz S-Klasse zerstören können

  • Was die Unterschiede der KA- und der KE-Jetronic an Ihrer S-Klasse Baureihe W 126 sind
  • Benzinpumpen-Relais: Warum davon ALLES von seiner Funktionsweise abhängt
  • Die Schwachstelle beim Überspannungsschutz-Relais, die Sie kennen sollten
  • Weshalb das Hochspannungs-Zeichen auf dem Luftfilter der 126er unbedingt ernst zu nehmen ist
  • Warum ein kaputtes elektrisches Stellglied am Mengenteiler beim Achtzylinder der S-Klasse Baureihe W 126 gefährlicher als beim Sechszylinder ist
  • Welches W 126er Relais gerne beim Fremdstart bzw. einer Starthilfe kaputtgeht

Wenn Ihnen wenigstens drei dieser Fragen schon einmal durch den Kopf gegangen sind, dann sollten Sie jetzt diese Technik-Ratgeber DVD anfordern:
Wenn Sie nun Ihren Mercedes-Benz S-Klasse der Baureihe W 126 besser verstehen wollen, dann sollten Sie auf diesen blauen Link klicken

Denn in diesen DVD-Film finden Sie die Antwort auf viele Wartungs- und Pflege-Maßnahmen an Ihrem Fahrzeug. Egal, ob Sie

einen 280S, 280SE / SEL, 380SE / SEL / SEC der Serie 1 besitzen. Egal, ob Sie einen 260SE, 300SE / SEL, 420SE / SEL / SEC, 500SE / SEL / SEC sowie 560SE / SEL / SEC der Serie 2 haben. Oder ob Sie einen der seltenen 5- oder 6-zylindrigen Turbo-Diesel der ersten bzw. zweiten Serie beim W126er fahren: 300SD bzw. OM617 oder 300SDL bzw. OM603.

Desgleichen egal, welches der W 126 Baumuster Sie in der Garage oder Sammlung stehen haben:

126020
126021
126022
126023
126024
126025
126032
126034
126035
126036
126037
126038
126039
126043
126044
126045
126046
126120
126125
126134
126135

Darüberhinaus wirft Arndt Wiegand in dieser Video-Aufzeichnung auch Seitenblicke auf die Vorgänger-S-Klasse Baureihe W 116 und auch schon einmal auf die Nachfolger-S-Klasse Baureihe W 140. Das heißt,

Sie können mit Hilfe dieses DVD-Ratgebers auch Einiges gerade über die Konstruktion und Wartung der Baureihe W116er lernen. Insbesondere zur Mechanik, zur Elektronik und zum Innenraum.

Warum? Die Baureihe W126 ist - nüchtern betrachtet - nur eine Verfeinerung und Weiterentwicklung der Baureihe W116. Eine komplette neue S-Klasse-Generation wie seinerzeit die Heckflossen-Baureihen W110, 111 und 112 ab 1959 oder der W116er in 1972 stellt erst wieder der W140er ab 1991 oder dann der W221er ab 2005 dar.

Bei den Baureihen W 108, W 109, W 126 und W 220 handelt es sich letztlich um designmäßig veredelte und technologisch verfeinerte Übergangs-Modelle. Auf die folgt jeweils eine von Grund auf neu konstruierte S-Klasse mit einem großen Paket neuer Speerspitzen-Technologien.

Wie Sie mit dem Kauf dieses DVD-Films schnell ein paar Hundert oder sogar ein paar Tausend Euro sparen können

 

Diese DVD ist an erster Stelle gedacht für die Halter, Liebhaber, Sammler und Kaufinteressenten einer W 126 S-Klasse: 280 S, 280 SE, 280 SEL, 380 SE / SEL / SEC der Serie 1. Desgleichen der 260 SE, 300 SE / SEL, 420 SE / SEL / SEC, 500 SE / SEL / SEC sowie 560 SE / SEL / SEC der Serie 2. Und der seltenen 5- oder 6-zylindrigen Turbo-Diesel-Typen der ersten bzw. zweiten Serie beim W126er: 300 SD bzw. OM617 und 300 SDL bzw. OM603. Egal, ob der jeweilige Typ im Baujahr Bj. 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991 oder 1992 produziert worden ist.

Für den Gegenwert von 1 bis 2 Arbeitswerten können Sie mit Hilfe dieses Technik-Videos
viel Geld bei der Wartung, Vorsorge und Reparatur auch Ihres Fahrzeugs sparen:
Baureihe W 116:

Sie als Eigentümer eines Typs aus der Baureihe W116 werden Einiges an praktischem Wissen aus diesem DVD-Film ziehen können. Für das Modell: 280 S, 280 SE, 280 SEL, 350 SE, 350 SEL, 450 SE, 450 SEL, 450 SEL 6.9 oder 300 SD. Egal, ob das jeweilige Modell in 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979 oder 1980 sein Produktions-Baujahr hat. Immerhin ist der W 116er der direkte Vorgänger der W 126 S-Klasse

Baureihe W 123:

Das gilt auch wenigstens zum Teil für Sie als Eigentümer eines Typs aus der Mittelklasse Baureihe W 123, die sich stark an die W 116er angelehnt hat: 200, 230, 250, 280, 200 D, 200 T, 220 D, 230 C, 230 CE, 230 E, 230 T, 230 TE, 240 D, 240 D lang, 240 TD, 250 T, 250 lang, 280 C, 280 CE, 280 E, 280 TE, 300 D Turbo, 300 D, 300 T lang, 300 TD oder 300 TD Turbo. Egal, ob das jeweilige Modell dem Baujahr Bj. 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985 oder 1986 entstammt.

Baureihe R 107 + C 107:

Als Halter oder Liebhaber eines Mercedes-Benz Sportwagen oder Coupés der Baureihen R 107 SL und C 107 SLC können Sie aus einzelnen Wartungs- und Verschleiss-Tipps der W 126er DVD auch für Ihren Wagen Nutzen ziehen. Denn manche Aggregate wie insbesondere die Motoren sind baugleich und einige Konstruktions-Merkmale sind sehr ähnlich zur W 116 Baureihe und zur W 126 Baureihe. Die Typen des R 107 sind im Einzelnen: 280 SL, 350 SL, 450 SL, 380 SL, 500 SL, 560 SL, 300 SL, 420 SL, 280 SLC, 350 SLC, 450 SLC, 450 SLC 5.0, 380 SLC und 500 SLC. In den Baujahren Bj. 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989 sind phasenweise diese Motor-Typen verbaut worden: M 110, M 116, M 117 und M 103. Sie kennen Sie etliche davon identisch aus der Baureihe W 126

Baureihe W 201:

Auch Sie als Eigentümer eines W 201 Typs können einiges an Geld mit dem Hintergrund-Wissen aus dieser 126er DVD sparen. Denn Ihr Fahrzeug stammt aus der sogenannten Kompakt-Klassen Baureihe W 201. Die wiederum ist stark von dem W 126er abgeleitet worden und  wurde seinerzeit als "Baby-Benz" bezeichnet: 190, 190 E, 190 E 1.8, 190 E 2.0, 190 E 2.3, 190 E 2.3-16, 190 E 2.5-16, 190 E 2.5-16 Evolution, 190 E 2.5-16 Evolution II, 190 E 2.6, 190 E 3.2 AMG, 190 D, 190 D 2.2, 190 D 2.5, 190 D 2.5 Turbo. Egal, ob das jeweilige Modell dem Baujahr Bj. 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992 oder 1993 entstammt.

Der schnellste Weg zu diesem W 126 Technik-Ratgeber DVD
ist für Sie ein Klick auf diese blaue Zeile

Baureihe W 124:

Etliche Informationen aus dieser DVD können auch für Sie als Eigentümer eines Typs aus der Mittelklasse Baureihe W 124 von hohem praktischen Nutzen sein. Denn die W 124er sind gleichfalls aus dem W 126er Mercedes-Benz abgeleitet worden:

200, 200 T, 200 E, 200 TE, 200 CE, E 200,  E 200 T, E 200  Coupé, E 200 Cabriolet, 220 E, 220 TE, 220 CE, E 220, E 220 T, E 220 Coupé, E 220 Cabriolet, 230 E, 230 TE, 230 CE, 260 E, 260 E Lang, 260 E 4MATIC, 280 E, 280 E Lang, 280 TE, E 280, E 280 Lang, E 280 T, 300 E, 300 TE, 300 CE, 300 E 4MATIC, 300 TE 4MATIC, E 300 4 MATIC, E300 T 4 MATIC, 300 E-24, 300 TE-24, 300 CE-24, 300 CE-24 Cabriolet, 320 E, 320 TE, 320  CE, 320 CE Cabriolet, E 320, E 320 T, E 320 Coupé, E 320 Cabriolet, 300 CE-24 3.4, AMG Cabriolet, 300 E/TE/CE 24 3.4 AMG, E 36 AMG T, E 36 AMG Coupé, E 36 AMG Cabriolet, 400 E, E 420, 500 E, E 500, E 60 AMG, 200 D, 200 TD, E 200 Diesel, 250 D, 250 TD, 250 D Lang, E 250 Diesel, E 250 Diesel Lang, E 250 Diesel T, 250 D Turbo, 250 TD Turbo, E 250 Turbodiesel, 300 D, 300 TD, 300 D 4MATIC, E 300 Diesel, E 300 Diesel T, 300 D Turbo, 300 TD Turbo, 300 D Turbo 4MATIC, 300 TD Turbo 4MATIC, E 300 Turbodiesel, E 300 Turbodiesel T, E 300 Turbodiesel 4MATIC, E 300 Turbodiesel T 4MATIC. Egal, ob das jeweilige Modell im Baujahr Bj. 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996 oder 1997 produziert worden ist.

Baureihe W 140:

Sie als Eigentümer eines Fahrzeugs der S-Klasse Baureihe W 140 können sich an den technischen Erklärungen zum Vorgänger-Modell W 126 orientieren. Denn die Typen der Mercedes-Benz S-Klasse Baureihe W140 leiden zum Teil unter ähnlichen Schwachstellen im vorgerückten Alter wie einst und heute die 126er Baureihe. So manch einen technischen Tipp können Sie direkt für Ihren  W 140 Typ übernehmen: 300 SE 2.8, S 280, 300 SE, S 320, 400 SE, S 420, 500 SE, S 500, 600 SE, S 600, 300 SD Turbo, S 350 Turbodiesel, S 300 Turbodiesel oder S 600 Bullmann. Wann auch immer Ihr Modell produziert worden ist: Baujahr Bj. 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997 oder in 1998.

Baureihe R 129:

Und auch Sie als zufriedener Eigentümer eines SL Mercedes-Benz der Baureihe R 129 finden je nach Baujahr auch noch Aggregate oder technisch ähnliche Lösungen aus der S-Klasse Baureihe in Ihrem SL-Fahrzeug vor: Z.B. den 300er Motor M 103. Die SL-Baureihe R 129 umfasst immerhin diese Typen: SL 280, 300 SL, 300  SL-24, SL 320, 500 SL, SL 500, SL 55 AMG, SL 60 AMG, 600 SL, SL 600, SL 70 AMG, SL 73 AMG. Produziert worden ist die SL-Sportwagen Baureihe R 129 immerhin in den Baujahren Bj. 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000 und 2001. Bedenken Sie zudem, daß sich im Alter manche Verschleiss-Merkmale der verschiedenen Baureihen einander ähneln oder sogar stark angleichen können.

Sie wissen selbst:
Ein kleiner Defekt kann bei diesen Fahrzeugen sehr teuer werden,
vor allem, wenn damit Folgeschäden verbunden sind

Um Ihnen die Fahrfreude an Ihrem Youngtimer oder Oldtimer Mercedes-Benz zu erhalten, haben wir zusammen mit der MBIG Mercedes-Benz Interessengemeinschaft diese Technik-Ratgeber DVD für die 126er Baureihe produziert.

Arndt Wiegand als Technik-Referent der MBIG zeigt am 27. Oktober 2012 in der Mercedes-Benz Niederlassung Wuppertal exklusiv vor der Kamera von TRIANOmedien die Service- und die Technik-Sicht auf die Mercedes-Benz Modelle der S-Klasse Baureihe W 126 als Liebhaber-Fahrzeuge.

 Dieses Insider-Wissen können Sie jetzt zum Gegenwert von noch nicht einmal 2 AW (Arbeitswerten) erhalten.

 Bitte klicken Sie jetzt dafür hierhin

Sie erfahren in diesem DVD Film mit über einer Stunde Lauflänge direkt aus der Werkstatt, worauf Sie beim 126er Liebhaber Mercedes-Benz heutzutage achten müssen

+ Service
+ Technik
+ Pflege
+ Heimliche Technik-Mängel, die sich ggf. erst nach 30 Jahren zeigen

Insofern gehen diese Fingerzeige deutlich über Technik-Tipps zum Alltagseinsatz dieser Fahrzeuge hinaus.

Bestellen Sie jetzt diesen DVD-Film, damit Ihr schöner 126er Mercedes-Benz auch in 30 Jahren noch schön & günstig im Unterhalt sein wird

Ihr Experten-Wissen zu Mercedes-Benz Youngtimern und Oldtimern können Sie mit Hilfe dieses Technik-Videos noch einmal verbreitern oder vertiefen

Dieser Film ist auch ein schönes Geschenk für Ihren Freund, Partner, Lebensgefährten, Mann oder auch Ihrem Sohn. Zum Geburtstag, zum Namenstag, zu Weihnachten, zu einem Club-Treffen, zu einer Ausfahrt, zum Kauf eines neuen Youngtimers oer anlässlich einer schönen Ausfahrt, können Sie ihm diesen nagelneuen DVD-Film schenken.

"Mercedes-Benz Baureihe W126 S-Klasse Ratgeber-Technik DVD-Film"

Jetzt neu: Bitte klicken Sie für Ihr Exemplar dieses nagelneuen Ratgeber Technik Films hierhin,
damit er schon bald daheim in Ihrem Briefkasten steckt

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Youngtimer und Oldtimer-Video-Film!

Mit einem Klick legen Sie nun diese MBIG-Technik-Ratgeber-DVD in den Warenkorb